Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression
Deutsches Bündnis gegen Depression



(begin of the service navigation [main navigation])

Home [Alt]+[0]
Suche [Alt]+[5]
Kontakt [Alt]+[3]
Sitemap [Alt]+[4]

(end of the service navigation)

(begin of the content) [Alt] + [2]
  Home 
Rückblick
  Wir über uns 

Rückblick


Übersicht

 

Auftaktveranstaltung des "Nürnberger Bündnisses gegen Depression"

Pressekonferenz: "Das Nürnberger Bündnis gegen Depression"

Menschen in Aktion

Archiv 2001 und 2002

 

***

Auftaktveranstaltung des "Nürnberger Bündnisses gegen Depression"
25. Januar 2001, 19 Uhr, Germanisches Nationalmuseum Nürnberg u.a. mit Renate Schmidt und Staatsminister Günther Beckstein

Herzlich eingeladen sind alle Nürnberger Bürgerinnen und Bürger – Interessierte, von Depression Betroffene sowie die Fachöffentlichkeit – zur Auftaktveranstaltung des "Nürnberger Bündnisses gegen Depression". Am Donnerstag, dem 25. Januar, erwartet die Besucher ab 19 Uhr ein informativer und abwechslungsreicher Abend im Germanischen Nationalmuseum. Die Schirmherren, Staatsminister Dr. Günther Beckstein und Renate Schmidt (MdL), sowie der Oberbürgermeister von Nürnberg, Ludwig Scholz, werden sich mit Grußworten an die Gäste und Kooperationspartner der Informationskampagne wenden. Danach spricht Prof. Dr. Ulrich Hegerl vom Großforschungsprojekt "Kompetenznetz Depression", ein ausgewiesener Experte auf dem Gebiet der Behandlung von Depressionen.

Möchten Sie wissen, wer sich in Nürnberg gegen Depression engagiert? Im Anschluss an die Wortbeiträge haben die Gäste bei einem Imbiss Gelegenheit zu Austausch und interessanten Gesprächen.

Veranstaltungsort:
Germanisches Nationalmuseum, Kartäusergasse 1, 90402 Nürnberg, Aufseßsaal

Datum: 25. Januar 2001, 19 Uhr

Programm

Musikalische Einführung und Eröffnung

*

Grußworte von Renate Schmidt (MdL)
Staatsminister Dr. Günther Beckstein
Oberbürgermeister Ludwig Scholz

*

Vorstellung der Beteiligten des Nürnberger Bündnisses
(Dr. Dr. G. Niklewski: Leitender Arzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie N.N.)

*

Vortrag von Prof. U. Hegerl
"Depressionen erkennen und therapieren"

*

Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch
(kleiner Imbiss)

 

zurück zur Übersicht

 

***

Pressekonferenz: "Das Nürnberger Bündnis gegen Depression"
In Nürnberg startet am 09. Januar ein ebenso ungewöhnliches wie einzigartiges Projekt – das "Nürnberger Bündnis gegen Depression". Zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik wird versucht, in einer deutschen Großstadt die Zahl der Suizide und Suizidversuche deutlich zu senken. Ein hochkarätiges Team von Psychiatern, Ärzten, Medienexperten und Psychologen aus der ganzen Bundesrepublik und dem Raum Nürnberg startet eine groß angelegte Aufklärungskampagne, um die Menschen vor Depressionen und Suizidhandlungen zu bewahren.

Die WHO hat von den Regierungen der Industrieländer schon mehrfach die Durchführung solcher "Awareness-Programme" angesichts der nach wie vor hohen Suizidraten gefordert. In England und Schweden gab es bereits erste erfolgreiche Versuche.

Die Stadt Nürnberg wurde ausgesucht, um in den nächsten zwei Jahren zu zeigen, dass es tatsächlich möglich ist, durch eine gezielte Aufklärungskampagne über die Krankheit Depression und die Verbesserung der Behandlung viele Menschen vor dem Suizid zu bewahren. Gelingt dies, wird an eine bundesweite Ausdehnung des Nürnberger Awareness-Programms gedacht. Der Leiter dieses ungewöhnlichen Großforschungsprojektes Prof. Dr. Ulrich Hegerl ist optimistisch: "Wir erfahren schon jetzt Unterstützung von allen Seiten. Nicht nur von Ärzten und Kliniken, auch von Lehrern, Pfarrern, Sozialarbeitern und vielen Selbsthilfegruppen. Wenn es uns gelingt, die ganze Stadt im Nürnberger Bündnis gegen Depression zu mobilisieren, werden wir auch erfolgreich sein."

Politische Rückendeckung hat das medizinische Großforschungsprojekt (BMBF finanziert) auch durch die Schirmherrschaft von Günther Beckstein und Renate Schmidt. In der bundesweiten PK werden erstmals der Interventionsplan sowie alle Maßnahmen und Instrumente der Kampagne bekannt gegeben sowie die Erfahrungen anderer Länder.

Im Anschluss an die PK können Großplakate photographiert bzw. abgefilmt werden.

Ferner wird ein Kinospot der Kampagne gezeigt.

Veranstaltungsort:
Kleiner Sitzungssaal, Rathaus, Wolffscher Bau,
Rathausplatz 2, II. Stock, Zimmer 45
90317 Nürnberg

Datum: 09. Januar 2001, 11 Uhr

 

zurück zur Übersicht

 

***  

Menschen in Aktion

 

Fotowettbewerb zum Thema Depression:
  

Sichtung der eingesandten Bilder beim Bildhauer Karlheinz Hoffmann

Sichtung der eingesandten Bilder beim Bildhauer Karlheinz Hoffmann

 


 

Die Jurymitglieder Elfriede Irlbeck und Karlheinz Hoffmann wählen die Bilder aus

Die Jurymitglieder Elfriede Irlbeck und Karlheinz Hoffmann wählen die Bilder aus.

 

Die Pressekonferenz über erste Ergebnisse am 11. Oktober 2001 im Caritas-Pirckheimer-Haus:

 

Dipl.-Psych. David Althaus, Dr. Dr. Günther Niklewski, Stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Renate Schmidt (heute Ex-Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jungend), Staatsminister des Inneren Dr. Günter Beckstein, Prof. Dr. Ulrich Hegerl

Die Referenten von links nach rechts:

Dipl.-Psych. David Althaus, Dr. Dr. Günther Niklewski, Stellvertretende SPD-Parteivorsitzende Renate Schmidt (heute Ex-Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jungend), Staatsminister des Inneren Dr. Günter Beckstein, Prof. Dr. Ulrich Hegerl

 

Der Saal im Pirckheimer-Haus platzte fast aus allen Nähten, so gut besucht war die Pressekonferenz.

Der Saal im Pirckheimer-Haus platzte fast aus allen Nähten, so gut besucht war die Pressekonferenz.

 

Blumenaktion vom 15. September 2001 in der Nürnberger Innenstadt

 

Das Zentrum Aktiver Bürger betreut tatkräftig den Infostand.

Das Zentrum Aktiver Bürger betreut tatkräftig den Infostand.
Aline Liebenberg, Dr. Wolfgang Stodieck, Susanne Roth (v.l.n.r)

 

zurück zur Übersicht

 

***

Archiv 2001 und 2002

Nürnberger Veranstaltungen in 2001

Nürnberger Veranstaltungen in 2002

 

(end of the content)