Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.



(begin of the service navigation [main navigation])

Home [Alt]+[0]
Suche [Alt]+[5]
Kontakt [Alt]+[3]
Sitemap [Alt]+[4]

(end of the service navigation)

(begin of the content) [Alt] + [2]
  Home 
Depression - ein Frauenthema
  Regionale Angebote  Cham  Aktuelles 

Depression - ein Frauenthema


Montag, 29. November 2004, 19.00 Uhr; Frauengesundheitszentrum Straubing, Egererstr. 7, 94315 Straubing
Depression - ein Frauenthema
Referentin: E. Pietsch; Veranstaltung ist kostenfrei!

Depression – ein Frauenthema?

Nach Statistiken der Weltgesundheitsorganisation (WHO) leiden mindestens 4 Millionen Menschen in Deutschland an einer behandlungsbedürftigen Depression. Nahezu 8000 begehen jährlich im Rahmen einer depressiven Erkrankung Selbstmord. Jeder Zehnte wird im Laufe seines Lebens mindestens einmal in eine ernsthafte Depression fallen. Meist könnte den Betroffenen durch Medikamente, so genannte Antidepressiva, und Psychotherapie erfolgreich geholfen werden. Doch die Versorgung depressiver Menschen in Deutschland ist ungenügend: Nur 30% der Depressionen werden überhaupt erkannt, gerade mal 10% der Erkrankten erhalten eine optimale Behandlung.
Unter diesen Zahlen zeigen epidemiologische Studien, dass Frauen bis zu zweimal häufiger betroffen sind als Männer. Für diesen Geschlechterunterschied gibt es biologische und psychosoziale Erklärungen.
Der Vortragsabend soll einerseits grundlegende Information zur Erkrankung Depression geben und andererseits einladen bzgl. eigener Erfahrungen (z.B. als Angehörige, Kollegin oder Betroffene) mit dem Thema untereinander ins Gespräch zu kommen. Die Teilnehmer erhalten ein Handout - Informationsmaterialien zum Mitnehmen liegen auf.

Anmeldung unter Tel. 09421/60883


Kurzer “Steckbrief“ zur Referentin:
Erika Pietsch, Jahrgang 1969, arbeitet als Sozialpädagogin in der Psychiatrischen Tagesklinik Cham. Im Sommer 2003 ist sie Mitbegründerin des „Chamer Bündnis gegen Depression e.V.“, für das sie seither als Koordinatorin tätig ist.
Ihr Hauptanliegen ist die Entstigmatisierung und Mobilisierung von Betroffenen. „Je selbstverständlicher und klarer die Thematik Depression in den Mittelpunkt gerückt wird, umso leichter fällt der Umgang mit Fragen und  Vorurteilen rund um die Erkrankung.“

 

(end of the content)