Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.



(begin of the service navigation [main navigation])

Home [Alt]+[0]
Suche [Alt]+[5]
Kontakt [Alt]+[3]
Sitemap [Alt]+[4]

(end of the service navigation)

(begin of the content) [Alt] + [2]
  Home 
Fotoausstellung "Wege aus der Depression"
  Regionale Angebote  Kreis Wesel  Aktuelles 

Fotoausstellung "Wege aus der Depression"


ab 19. Oktober bis 2. November 2015; Dinslaken & Moers
Fotoausstellung "Wege aus der Depression"

Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel

Fotoausstellung „Wege aus der Depression“

zum Flyer

Das „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“ lädt zum Besuch der Fotoausstellung „Wege aus der Depression“ an 2 Standorten ein:

 

·         vom 19.10.- 30.10.2015 in Räumen des St. Vinzenz-Hospitals in Dinslaken

·         vom 02.11.- 13.11.2015 in Räumen des St. Josef-Krankenhauses in Moers

 

Parallel dazu findet an beiden Ausstellungsorten eine feierliche Eröffnungsveranstaltung statt.

Am Montag, 19. Oktober, wird Landrat Dr. Ansgar Müller die Ausstellung um 13.30 Uhr eröffnen. Im Anschluss wird Dr. Barbara Florange, Chefärztin des St. Vinzenz Hospitals in Dinslaken, einen Vortrag zum Thema „Wie sieht eine gute Depressionsbehandlung aus?“ halten. Besucher können danach Fragen zur Erkrankung stellen.

Am Montag,  9. November, wird Kreisdirektor Ralf Berensmeier die Besucher in Moers im St. Josef Krankenhaus um 14 Uhr begrüßen und anschließend stellt Priv. Doz. Dr. Karsten Heekeren, der Chefarzt der psychiatrischen und psychotherapeutischen Fachabteilung des St. Josef Krankenhauses, die „Depression im Wandel der Zeit“ dar.

Auch hier kann man in einem Infoforum individuelle Fragen zur Erkrankung stellen und sich über die Hilfs- und Unterstützungsangebote im Kreis Wesel informieren.

Mit der Fotoausstellung will das Bündnis einen weiteren Beitrag dazu leisten, das Bewusstsein für die Erkrankung Depression in der Bevölkerung zu erhöhen und etwaige Hemmschwellen bei der Inanspruchnahme von professioneller Hilfe zu senken.

Warum diese Initiative so wichtig ist, begründet das Bündnis in seiner schriftlichen Einladung wie folgt: „Depression erkennen rettet Leben. Die Depression gehört zu den häufigsten und hinsichtlich ihrer Schwere am meisten unterschätzten Erkrankungen. Jeder fünfte Bundesbürger erkrankt ein Mal im Leben an einer Depression. Insgesamt leiden in Deutschland derzeit ca. vier Millionen Menschen an einer behandlungsbedürftigen Depression. Wenn die Betroffenen eine optimale medikamentöse und/oder psychotherapeutische Behandlung erhalten, kann die Depression jedoch gut behandelt werden. Nichtsdestotrotz sind die »Wege aus der Depression« oftmals individuell sehr verschieden – der Weg zurück ins Leben kann in vielfältiger Weise positiv beeinflusst werden.“

Die Fotoausstellung, die sich durch Vielfältigkeit und den tiefen Symbolwert der Motive auszeichnet, zeigt Bilder, die Betroffene erstellt haben, um ihren individuellen „Weg aus der Depression“ darzustellen. 

Das „Bündnis gegen Depression im Kreis Wesel“ strebt eine bessere medizinische und psychosoziale Versorgung von depressiv erkrankten Menschen an. Hierzu startete das Bündnis im September 2013 eine breit angelegte Aufklärungskampagne, an der alle wichtigen Partner im Gesundheitswesen, also Ärzte/innen, Krankenhäuser, Fachleute der psychosozialen Versorgung u. v. a., aktiv beteiligt sind.

Weitere Informationen zu Hintergründen und Terminen der Ausstellung und zum „Bündnis gegen Depression“ im Allgemeinen erhalten Sie bei der Projektkoordination

Bündnis gegen Depression

Kreis Wesel – Der Landrat

Fachdienst Gesundheitswesen,

Koordination der psychiatrischen und psychosozialen Versorgung

Ines Schröer

Mühlenstr. 9 – 11

47441 Moers

Tel. 02841 -  202 1512

E-Mail: ines.schroeer@kreis-wesel.de

Internet: http://www.kreis-wesel.de/

 

(end of the content)