Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Bündnis gegen Depression

Deutsches Bündnis gegen Depression e.V.



(begin of the service navigation [main navigation])

Home [Alt]+[0]
Suche [Alt]+[5]
Kontakt [Alt]+[3]
Sitemap [Alt]+[4]

(end of the service navigation)

(begin of the content) [Alt] + [2]
  Home 
Der Glaube im Alltag seelisch kranker Menschen
  Regionale Angebote  München  Aktuelles 

Der Glaube im Alltag seelisch kranker Menschen


Mittwoch, 5. Oktober 2011, 18.00 bis 21.00 Uhr, Karmeliterkirche am Promenadeplatz, Karmeliterstr. 1, 80333 München
Der Glaube im Alltag seelisch kranker Menschen
Zwei Dialoge und eine Kunstausstellung im Rahmen der 3. Münchner Woche für Seelische Gesundheit (www.woche-seelische-gesundheit.de; 5.-13. Okt. 2011)

Psychiatriegeschichte trifft Seelsorge, Theologie trifft Medizin!

Mit Dr. Christoph Leder, PastoralreferentInnen Margaritta Nietbaur & Josef Germeier, Prof. Dr. Eckhard Frick sj und PD Dr. Josef Bäuml.

 

In interdisziplinären Dialogen widmen sich die ReferentInnen folgenden Fragen:

- Welche Bedeutung kann die subjektive Religiosität erlangen?

- In welchem Verhältnis stehen medizinische und religiöse Krankheitsdeutungen in

  anderen Kulturen?

- Wie gut sollte man z.B. über islamische, jüdische oder christlich-orthodoxe

  Prägungen Bescheid wissen, um damit einer „kultursensiblen Psychiatrie" zu

  genügen?

- Lassen sich die jeweiligen religiösen Einflüsse der Hilfebedürftigen und ihrer Helfer

  aus den therapeutischen Interaktionen wegdividieren?

- Wie könnten die Religion und die Behandlung lebensförderlich aneinandergekoppelt

  werden?

 

Hier finden Sie Hintergrundinformationen zum Thema.

 

Die Veranstaltung wird mit einer themabezogenen Kunstausstellung abgerundet.

 

Keine Anmeldung notwendig.

EINTRITT FREI

 


 

Anfahrt:

U4/U5, S-Bahn, Tram Haltestelle Karlsplatz (Stachus) oder Tram 19 Haltestelle Lenbachplatz und Theatinerstraße

 

Veranstalter:

Soziale Dienste Psychiatrie gGmbh und Münchner Bündnis gegen Depression e.V.

 

 

(end of the content)